Ju-Jitsu bedeutet so viel wie 'die Kunst des Ausweichens und Nachgebens' oder einfach 'die sanfte Technik'. Diese Bezeichnung beruht auf der Idee, dass nicht der grösstmögliche Krafteinsatz zum Ziel führt, sondern ein fliessendes Anpassen der Kampfstrategie auf den Gegner. Siegen durch Nachgeben. Ju-Jitsu wurde ursprünglich von den Samurais entwickelt und praktiziert. Da diese Kampfsportart seinen Ursprung in Japan hat, fliessen auch heute noch grosse Teile der japanischen Kultur in den Trainingsbetrieb, wie das Vokabular oder auch Rituale während dem Training.

Ju-Jitsu ist eine zeitlose Art der Selbstverteidigung, d
ie unter anderem auch heute wieder bei Zoll, Polizei und Armee gelehrt wird. Seit 1987 ist Ju-Jitsu in der Schweiz als Breitensport anerkannt. Ju-Jitsu beinhaltet die unterschiedlichsten Techniken wie Fallen, Blocken, Werfen, Würgen, Hebeln, Schlagen und Stossen, welche auch in verschiedenen anderen Kampfsportarten (z.B. Judo, Karate und Aikido) zu finden sind. Der Aufbau des Trainings besteht aus den vier Bausteinen Kampfspiel, Kampfsport, Kampfkunst und Selbstverteidigung.
In regelmässigem Training (wenn möglich mindestens einmal pro Woche) werden Fähigkeiten wie Kraft, Kondition, Reaktion, Geschicklichkeit und Kampferfahrung ständig verbessert. Ausserdem wird gleichzeitig Selbstkontrolle, Rücksicht und Selbstbewusstsein gesteigert. Um im Training einen grösstmöglichen Effekt zu erzielen, wird empfohlen sich aktiv mit der Materie zu befassen und Trainingsziele zu setzen. Unsere Trainer helfen gerne bei der Zielsetzung und beim Trainingsplan.

Trainingsprogramm

TagZeitTrainerBeschreibung
Montag 19:30 bis 21:00
  • Alessandro Trecco
Aufbautraining (Erwachsene, ab 16 Jahren)
  • Technischer Aufbau, Schlag-, Wurf- und Hebeltechniken, Vertiefung in Waffentechniken
  • Verbandsoffen
  • Geeignet für alle Budokas und Gürtelstufen
  • Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren
Mittwoch 19:30 bis 21:00
  • René Widtmann
  • Sabrina Dejung
  • Stefano Pescheta
Technisches Training (Erwachsene, ab 16 Jahren)
  • Techniken gemäss Prüfungsreglement JJCW
  • Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren
  • Geeignet für alle Gürtelstufen
Freitag 19:30 bis 21:00  

Freies Training

  • Freies Judo und Ju-Jitsu Training für Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren
  • Kann auch für Prüfungsvorbereitung genutzt werden
  • Türöffnung muss von Teilnehmern organisiert werden

Gürtelprüfungen

Es finden regelmässig Gürtelprüfungen statt, in denen der Fortschritt eines Jiukas (Schüler) beurteilt wird. Die Farbe des Gürtels zeigt, auf welcher Stufe sich der Jiuka befindet. Im Ju-Jitsu gibt es Kyu-Stufen und Dan-Stufen, wobei es sich bei den Kyu-Stufen um Schülergrade und bei Dan-Stufen um Meistergrade handelt. Die Schülerstufen werden durch die Gürtelfarben Weiss (6. Kyu) bis Braun (1. Kyu) repräsentiert. Mehr Informationen zu den Gürtelfarben gibt es hier.

Prüfungen vom 6. bis zum 1. Kyu  werden intern im Club abgenommen. Der JJCW richtet sich dabei nach dem offiziellen Prüfungsprogramm vom Schweizerischen Judo und Ju-Jitsu Verband. Die Prüfungen werden zwei Mal pro Jahr durchgeführt. Das Datum für die nächste Prüfung wird laufend im Training kommuniziert und wird auch auf dem Online-Kalender publiziert. Das aktuelle JJCW Prüfungsreglement sowie weitere relavante Dokumente sind unter Downloads zu finden.

Wettkampf

Der Wettkampf im Ju-Jitsu ist eine faszinierende Möglichkeit, um das Gelernte zu zeigen und sich mit anderen zu messen. Folgende Wettkampfformen sind im Ju-Jitsu möglich:

Das Ju-Jitsu Fighting-System stellt die klassische Form eines Semi-Kontakt Zweikampfes dar. Dabei treten zwei Kämpfer gegeneinnder an und müssen den Gegner in drei Stufen besiegen. In der ersten Stufe werden Tritt- und Schlagtechniken verwendet. In der zweiten Stufe versuchen sich die Gegner mit Wurf- und Hebeltechniken auf den Boden zu bringen und in der dritten Stufe soll der Gegner mittels Festhalte-, Hebel-, oder Würgetechniken zum Aufgeben gebracht werden. Diese Form des Wettkampfes verlangt Ausdauer, Schnelligkeit und Taktik.

Beim Duo-System treten zwei Partner zusammen gegen ein anderes Paar an. Die Techniken werden von einem Schiedsrichter angesagt und müssen zeitnah vorgezeigt werden. Eine Jury bewertet die Präzision und Dynamik der einstudierten Abläufe. Für einen Laien ist es oft nicht erkennbar, dass es sich um einen einstudierten Schaukampf handelt, da geübte Duo-Paare eine sehr realitätsnahe Dynamik an den Tag legen. Diese Wettkampfform verlangt Disziplin, Körperkontrolle und Agilität.

Beim Ne-Waza-System kämpfen zwei Gegner in der Bodenlage gegeneinander. Ein stetiger Fluss der Techniken wird mit Punkten honoriert. Das Ziel des Kampfes ist es, den Gegner mit einem Hebel oder einer Würgetechnik zur Aufgabe zu zwingen. Das Ne-Waza System verbindet Judo und Ju-Jitsu in einem Wettkampfsystem und eignet sich ausgezeichnet für Anfänger und Wiedereinsteiger in den Kampfsport, da es ein sehr geringes Verletzungsrisiko birgt.

Bei der Kata geht es um genau definierte Abfolgen von Techniken, die die Prinzipien der Kampfsportart vermitteln sollen. Die Kodokan-Katas werden zu zweit, also mit einem Partner vorgezeigt. Bei der Kata steht die Perfektion der Demonstation im Vordergrund. Bewertet werden Qualität und Exaktheit der jeweiligen Abläufe und Techniken.

Schnuppertraining

Um ins Training einzusteigen oder einfach einmal zuzusehen, ist das Montags- oder Mittwochstraining ideal. Es sind keine Vorkenntnisse nötig und es gibt auch keine körperlichen Voraussetzungen. Einfach bequeme Sportbekleidung (T-Shirt, lange Trainerhosen) und Adiletten mitbringen und schon kann man ohne Voranmeldung mitmachen (im Kalender sind allfällige Trainingsausfälle aufgeführt). Duschen befinden sich im Gebäude, trainiert wird barfuss. Vor dem Training beim Trainer melden, er oder sie wird alles weitere erklären.

Grundsätzlich ist Ju-Jitsu aufgrund seiner Vielseitigkeit für Jugendliche sowie Erwachsene jeden Alters und Geschlechts geeignet. Je nach Beweglichkeit und Kondition kann eine passende Technik auf einen Angriff erlernt und angewendet werden. In unserem Verein wird Ju-Jitsu erst ab dem 16 Altersjahr angeboten. Für jüngere empfehlen wir unser Judo-Programm für Kinder und Jugendliche zu besuchen, da Judo die ideale Grundlage für Ju-Jitsu darstellt.

Es können bis zu drei Schnuppertraining besucht werden, danach wird ein Clubbeitritt notwending, um weiterhin vom Angebot gebrauch zu machen. Als Clubmitglied ist man berechtigt, disziplinübergreiffend die Trainings zu besuchen. Das heisst, es können Judo und Ju-Jitsu Training nach belieben besucht werden. Das FAQ beantwortet die häufigsten Fragen zum Thema Training und Clubbeitritt. Weitere Fragen können auch direkt an die Ressort verantwortliche Person gerichtet werden. Bitte verwenden Sie dazu das Kontaktformular, indem Sie den Vermerk Ju-Jitsu angeben.

Zum Seitenanfang